Es war im Monat Juni 2002, mein Freund Ivo aus Lübeck hat einen Fiat Abarth (Nachbau) und fährt damit öfters mal bei der Coppa Mille mit, und ich gesell mich dazu, einfach um eine nettes Wochenende in Rennatmosphäre zu erleben, mit Grillen, Schrauben, Zuschauen und vielleicht auch mal ein Bierchen zu trinken. Das letzte mal in Oscherleben, gab es nicht so viel zu tun, der Fiat lief, und in den Pausen zwischen Quali und Rennen haben wir uns die Zeit damit vertrieben, auf der Kartbahn die Kartfahrer zuzuschauen. Da kam mir der Gedanke : "Man, das wär doch eine nette Abwechselung, die Pausen mit bösen Querkräften und Beschleuigungen zu füllen". Kaum zuhause angekommen, setzte ich mich gleich an den Rechner und hab mal in Ebay den Suchbegriff "Kart" eingegeben. Da taten sich etliche Seiten auf, und ich hab mich da durchgewühlt. Da stieß ich auf eine interessante Angebot : "Kart an Bastler, verbreitert und mit einem Yamaha RD350 YPVS Motor versehen. Fahrfertig, aber noch Verbesserungswürdig". Na das klang doch nach meiner Kragenweite, das ganze war für 100€ angesetzt, zu dem Zeitpunkt lagen die Gebote bei ca. 200€. Ich beobachtete das Ganze und gab zum Schluß mein Höchstgebot ab, und habe den Zuschlag bei etwas über 400€ bekommen. Super dachte ich, nun hieß es Kontakt aufnehmen und das Ding abholen. Der Verkäufer meinte ich brauch das nicht abholen, er schickt das ganze für 30€ extra per Spedition nach Berlin. Na, besser gehts nicht. Spar ich mir die Fahrerei und vor allem den Sprit. Mein motorisierter Wandschrank ist nicht gerade ein sparsames 3 Liter Auto, dabei läuft er unter dem Begriff 3 Liter Auto, allerdings Hubraum.
Als das Spielzeug geliefert, war ich natürlich nicht da (Murphy's Gesetze), Stefan (www.eschenba.ch) hat, die Sache für mich in Empfang genommen, wurde gleich mit Palette auf meine Ladefläche verbracht. Ich konnte meinen Fang am nächsten Tag begutachten, dazu die Fotos und Beschreibungen unten.

So sieht das Ding also aus, hätte schlimmer kommen können, steckt noch einiges an Arbeit drin, aber sowas macht mir ja bekanntlich Spaß, Flexen, Schweissen, Anpassen, Probleme für nicht vorhandene Lösungen schaffen.
Oh, Tank im Kreuz, nicht die ganz sichere Variante des Kartfahren, ist aber bei Vergasern mit Schwimmerkammern die einfachste Möglichkeit der Fütterung, nutze Schwerkraft aus (mit der ich noch einiges zu tun haben werde, wie es sich später raus stellt). Eine Tankbelüftung fehlt auch, ist wohl nur für Kurzstrecken ausgelegt.
Oh, nett, offene Vergaser mit K&N Filtern versehen, waren mir schon immer sympathisch. Wenn man die Schieber aufmacht, dann ist das wie Beethovens 9te auf einer Burmester Anlage. Gut ist die Lösung der Elektrik über der Hinterachse.
Da war ich auch leicht erstaunt drüber, hatte ich vorher noch nie in Natura gesehen, innenblüftete Scheibenbremschen, schwimmend gelagerte Scheiben. Feinste Renntechnik.
Naja, die Auspuffanlage sieht sehr zusammengestrickt aus, da muß ich auf jeden Fall bei, aber fürs erste ausreichend. Der angedeutete Überrollbügel dient eigentlich nur dazu, die Kabelbinder für die Kühlwasserleitung zu halten, die auch einen interessanten Knickschutz hat. Die Elektrik läßt auch so einige Fragen offen. Wozu ist der zweite Schalter?
Guter Ansatz ist auch die Schaltwippe am Lenkrad gewesen, durch die Seilzüge und eine etwas labile Lastübergabe am Schalthebel recht unbrauchbar bei der Schalterei.